page titel

Wie wir die Metrologie im südlichen Afrika stärken: Vier Messgrößen auf Rundreise

Ein Gewichtssatz mit Gewichten von einem bis zu 500 Gramm ist nur eines der metrologischen Artefakte in vier Messgrößen, die in den nächsten Monaten eine Rundreise der etwas anderen Art unternehmen werden – und dabei verschiedene Länder und Labore im südlichen Afrika kennen lernen. Ziel der Reise sind unter anderem Botswana, DRC, Lesotho, Malawi, Mauritius, Mozambique, Nambia, Südafrika, Seychellen, Eswatini, Tansania, Zambia und Zimbabwe.

In Zusammenarbeit mit dem regionalen Netzwerk für industrielle und wissenschaftliche Metrologie (SADCMET) unterstützt die PTB die Durchführung von vier Vergleichsmessungen. Wie der Name aussagt, ist das Ziel von Vergleichsmessungen, dass Labore ihre Ergebnisse mit denen anderer Labore vergleichen können. Sie sind für die Labore von großer Bedeutung: Vergleichsmessungen ermöglichen ihnen, ihre Kompetenzen nachzuweisen. Die Vergleichsmessungen werden auf der Rundreise in vier Messgrößen durchgeführt: Masse, Temperatur, Volumen und Länge.

Begleitet werden die Messungen von Trainingsworkshops, in denen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Labore Fortbildungen wahrnehmen. Gleichzeitig sind die Workshops eine gute Gelegenheit für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sich untereinander zu vernetzen und auszutauschen. Der regionale Koordinator von SADCMET, Donald Masuku, betont die Bedeutung dieser Vergleichsmessungen für die Region: „Der Nutzen für die teilnehmenden nationalen Metrologieinstitute liegt nicht nur in der Verbesserung der Fähigkeiten ihrer Angestellten, sondern dient auch dem Nachweis, internationalen Anforderungen zu entsprechen.“

Die Maßnahmen sind Teil des Projekts „Stärkung des regionalen Handels und Verbraucherschutzes in der SADC-Region“, das im Rahmen der Deutschen Zusammenarbeit vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert und von der PTB umgesetzt wird.